Helfende Hände gesucht

Helfende Hände gesucht

Auch wenn die Lage im Klinikum Hochrhein bislang noch ruhig ist, bereitet man sich dort auf ein erhöhtes Aufkommen an Patienten vor. So ist es gelungen, die Anzahl der Intensivbetten inklusive Beatmungsgeräte auf 12 aufzustocken. Weitere sechs befinden sich in der Abklärung. „Was wir jetzt brauchen, sind helfende Hände für den Ernstfall“, erklärt Hans-Peter Schlaudt, Geschäftsführer der Klinikum Hochrhein GmbH, und führt aus, dass dabei verschiedenste Berufsgruppen gesucht werden. „Für den temporären Einsatz suchen wir primär Küchenhilfen, Reinigungskräfte und allgemeine Hilfskräfte für Tätigkeiten wie Fahr- und Transportdienste, Begleitdienste und vieles mehr. Da es bei uns immer alle Hände voll zu tun gibt, schließen wir nicht aus, dass eine Beschäftigung auch über die Corona-Krise hinaus möglich ist“, so der Geschäftsführer. Aber auch im Bereich der Pflegekräfte ist das Klinikum Hochrhein auf Unterstützung angewiesen. „Wir kämpfen wie alle Kliniken in Deutschland ohnehin mit einem Personalmangel, jetzt fällt dieser besonders schwer ins Gewicht“, erklärt Schlaudt und weiter „Für die kommenden Wochen sind wir händeringend auf der Suche nach Pflegekräften. Ob es sich dabei um Gesundheits- und Krankenpflegehelfer, oder um Gesundheits- und Krankenpfleger handelt, ob aus dem Ruhestand, aus der Babypause oder, oder … Wir freuen uns über jeden, der mit anpacken möchte.“ Wer sich im Klinikum Hochrhein einbringen möchte, ob für den Moment oder auf Dauer, der kann sich jetzt unter jobs@klhr.de bewerben.

Informationen zu allen Jobangeboten gibt es darüber hinaus unter www.klinikum-hochrhein.de

Zurück

Copyright 2021 Klinikum Hochrhein. All Rights Reserved.
Wählen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen um fortzufahren. Lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung und unser Impressum.

Liebe Patienten und Besucher,

auf Grund der Verschärfung der Auflagen gemäß dem „Gesetz zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes“ gelten bis auf Weiteres die folgenden Regelungen.

  • Fortan dürfen ausschließlich genesene oder vollständig geimpfte Personen das Klinikum betreten. Diese Personen müssen jedoch zusätzlich einen Testnachweis eines negativen Antigentests (nicht älter als 24 Stunden) oder eines negativen PCR-Tests (nicht älter als 48 Stunden) einer zertifizierten Teststelle oder des Arbeitgebers vorzeigen (2 G+). Nicht immunisierte Besucher erhalten keinen Zutritt in das Klinikum.
  • Erkrankte Kinder, sowie Personen mit einem erhöhten Betreuungsaufwand, dürfen im Falle einer Notfallbehandlung immer von einer erwachsenen Person, unabhängig von der „2G+-Regelung“, begleitet werden. Begleitpersonen, die auch Stationen betreten wollen, müssen, sofern sie nicht geimpft sind, vor Ort einen Schnelltest machen.
  • Der Besucher muss vor Einlass neben der Vorlage des Personalausweises, Impfausweises und des negativen Tests eine ausgefüllte Selbstauskunft (diese kann auch vorab auf www.klinikum-hochrhein.de runtergeladen werden) abgeben.
  • Für Kinder ab sechs Jahren (bis 18 Jahre) reicht das Vorlegen eines Schülerausweises oder einer Schulbescheinigung (vorausgesetzt, der Schulbetrieb wird aufrechterhalten). Für Kinder unter sechs Jahren besteht ein Besuchsverbot.
  • Die Begleitung zur Geburt fällt unter die „3G (+) - Regelung“, allerdings kann die Begleitperson zur Geburt im Klinikum getestet werden. Für Besuche auf der Wochenbettstation gilt „2G+-Regelung“ und sind Montag bis Sonntag von 11 bis 18 Uhr möglich, eine Verweildauerbegrenzung besteht nicht. Ausgenommen sind an dieser Stelle Väter oder anderweitige Personen, die die Geburt begleitet haben, diese fallen auch am Wochenbett unter die "3G(+)-Regelung" – müssen jedoch einen negativen Testnachweis eines Antigentests (nicht älter als 24 Stunden) oder eines negativen PCR-Tests (nicht älter als 48 Stunden) einer zertifizierten Teststelle oder des Arbeitgebers vorzeigen.
  • Die Besuchsregelung von Intensivpatienten erfolgt nach individueller Absprache. In den Covid-Bereichen des Klinikums herrscht ein absolutes Besuchsverbot.
  • Die Angehörigen von sterbenden Patienten erhalten auch weiterhin eine Ausnahme von den aktuellen Regelungen und werden vom Klinikum entsprechend informiert.
  • Die Besuchszeiten sind Montag bis Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr. Die Besuchsdauer von maximal einer Stunde (ausgenommen Wochenbettstation) ist hierbei einzuhalten.

 Ambulante Patienten

  • Ambulante Patienten, welche zu den Terminsprechstunden in die Räume des Klinikums kommen, müssen einen Testnachweis einer offiziellen Teststelle mit negativem Ergebnis mitbringen.

Bitte beachten Sie, diese Regelungen gelten ausschließlich für Besucher und ambulante Patienten! Stationäre Patienten und Notfallpatienten sind von diesen Regelungen ausgenommen.

Für alle Besucher gilt ebenfalls eine FFP2-Masken-Pflicht. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an besuche@klhr.de