Helfende Hände gesucht

Helfende Hände gesucht

Auch wenn die Lage im Klinikum Hochrhein bislang noch ruhig ist, bereitet man sich dort auf ein erhöhtes Aufkommen an Patienten vor. So ist es gelungen, die Anzahl der Intensivbetten inklusive Beatmungsgeräte auf 12 aufzustocken. Weitere sechs befinden sich in der Abklärung. „Was wir jetzt brauchen, sind helfende Hände für den Ernstfall“, erklärt Hans-Peter Schlaudt, Geschäftsführer der Klinikum Hochrhein GmbH, und führt aus, dass dabei verschiedenste Berufsgruppen gesucht werden. „Für den temporären Einsatz suchen wir primär Küchenhilfen, Reinigungskräfte und allgemeine Hilfskräfte für Tätigkeiten wie Fahr- und Transportdienste, Begleitdienste und vieles mehr. Da es bei uns immer alle Hände voll zu tun gibt, schließen wir nicht aus, dass eine Beschäftigung auch über die Corona-Krise hinaus möglich ist“, so der Geschäftsführer. Aber auch im Bereich der Pflegekräfte ist das Klinikum Hochrhein auf Unterstützung angewiesen. „Wir kämpfen wie alle Kliniken in Deutschland ohnehin mit einem Personalmangel, jetzt fällt dieser besonders schwer ins Gewicht“, erklärt Schlaudt und weiter „Für die kommenden Wochen sind wir händeringend auf der Suche nach Pflegekräften. Ob es sich dabei um Gesundheits- und Krankenpflegehelfer, oder um Gesundheits- und Krankenpfleger handelt, ob aus dem Ruhestand, aus der Babypause oder, oder … Wir freuen uns über jeden, der mit anpacken möchte.“ Wer sich im Klinikum Hochrhein einbringen möchte, ob für den Moment oder auf Dauer, der kann sich jetzt unter jobs@klhr.de bewerben.

Informationen zu allen Jobangeboten gibt es darüber hinaus unter www.klinikum-hochrhein.de

Zurück

Copyright 2022 Klinikum Hochrhein. All Rights Reserved.
Wählen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen um fortzufahren. Lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung und unser Impressum.

Liebe Patienten (m/w/d) und Besucher (m/w/d),

zum Schutz unserer Patienten und Mitarbeiter und gemäß der Corona Landesverordnung Baden-Württemberg müssen Besucher nachfolgenden Kriterien erfüllen.

 

Besuchskriterien

Für Besucher gilt neben der FFP2-Maskenpflicht die 3G-Regelung. Besucher benötigen daher:

  • eine Auffrisch-/Boosterimpfung ODER
  • eine abgeschlossene Impfserie: Erst- und Zweitimpfung, die mindestens 14 Tage und maximal drei Monate zurückliegt ODER
  • die Genesung von einer COVID-19-Erkrankung PLUS mindestens eine Impfung, die mindestens 14 Tage und maximal drei Monate zurückliegt ODER
  • einen Nachweis über einen negativen Antigen-Schnelltest (kein Selbsttest, nicht älter als 24 Stunden) oder PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden)

Ab dem 1. Lebensjahr müssen auch Kinder einen der genannten Nachweise erbringen.

  • Die Begleitung zur Geburt fällt unter die „3G (+) - Regelung“, allerdings kann die Begleitperson zur Geburt im Klinikum getestet werden.
  • Die Besuchsregelung von Intensivpatienten erfolgt nach individueller Absprache. In den Covid-Bereichen des Klinikums herrscht ein absolutes Besuchsverbot.
  • Die Angehörigen von sterbenden Patienten erhalten auch weiterhin eine Ausnahme von den aktuellen Regelungen und werden vom Klinikum entsprechend informiert.
  • Die Besuchszeiten sind Montag bis Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr.


BITTE BEACHTEN SIE

  • Im gesamten Klinikum herrscht ununterbrochene FFP2-Maskenpflicht.

Wer diese Regelung missachtet, wird ohne Ermahnung des Hauses verwiesen und von weiteren Besuchen der Patienten ausgeschlossen. Bitte respektieren Sie diese Regel, nur so kann ein generelles Besuchsverbot verhindert werden.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an besuche@klhr.de