Partner / Spenden

Kooperationspartner

Die Qualität der Patientenversorgung in dem Klinikum Hochrhein wird durch eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Kompetenzzentren aus den unterschiedlichsten Bereichen der Medizin abgesichert.

Uniklinikum Freiburg

Uniklinikum Freiburg

Mit dem Universitätsklinikum Freiburg kooperieren wir auf allen Ebenen. So können wir für die Menschen am Hochrhein in allen Bereichen der Medizin die Qualität der Patientenversorgung absichern. Darüber hinaus engagiert sich das Klinikum Hochrhein als Akademisches Lehrkrankenhaus an der praktischen Ausbildung der Studenten der Universität Freiburg.

Universitätsherzzentrum Freiburg und Bad Krozingen

Universitätsherzzentrum Freiburg und Bad Krozingen

Die enge Anbindung an das Universitäts-Herzzentrum Freiburg/Bad Krozingen erlaubt es der Medizinischen Klinik I mit den Fachbereichen Kardiologie und Angiologie ein umfassendes Angebot für die Diagnose und Behandlung von Herz-, Kreislauf- und Gefäßerkrankungen vorzuhalten. Unsere Patienten haben sowohl am Standort Freiburg als auch am Standort Bad Krozingen die Möglichkeit, Interventionen und Spezialuntersuchungen durchführen zu lassen und am gleichen Tag in das Klinikum Hochrhein zurückverlegt zu werden. Unser Ziel: wohnortnahe Patientenversorgung  ohne Kompromisse bei der Qualität der Patientenversorgung.

Facharztzentrum Aaberg

Facharztzentrum Aarberg, Waldshut

In Kooperation mit den Fachärzten Dres. Schnierda und Kurth können wir die Durchführung der Dialyse für unsere Patienten am Klinikum Hochrhein gewährleisten.

Praxis für Pathologie

Praxis für Pathologie, Freiburg

Der Freiburger Pathologe Dr. Matthias Graf kooperiert mit den einzelnen Fachabteilungen im Klinikum Hochrhein. Zweimal täglich bringt ein Bote die Untersuchungspräparate zur pathologischen Befundung nach Freiburg, damit eine Diagnose zügig gestellt werden kann. Herr Dr. Graf nimmt regelmäßig an interdisziplinären Besprechungen des Tumorzentrums Hochrhein im Klinikum Hochrhein teil.

Strahlentherapie Singen

Strahlentherapie Singen

Unter der Leitung von Prof. Dr. Lutterbach werden unsere Patienten in Singen strahlentherapeutisch behandelt. Die differenzierte Diagnose und adäquate Therapie wird in einer interdisziplinären Besprechung im Klinikum Hochrhein festgelegt; im Rahmen dieses sogenannten Tumorboards stimmen Onkologen, Internisten, Chirurgen, Pathologen und Strahlentherapeuten geeignete Behandlungen gemeinsam ab.

St.Elisabethen

Neonatologie, Lörrach

Die intensivmedizinische Versorgung von Frühgeborenen aller Gewichtsklassen und kranker Neugeborener ist ein Schwerpunkt der Abteilung für Neonatologie am St. Elisabethen Krankenhaus in Lörrach. Seit vielen Jahren verbindet das Klinikum Hochrhein mit dem St. Elisabethen Krankenhaus eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Spenden

Sie fühlen sich dem Klinikum Hochrhein verbunden? Sie möchten sich aktiv dafür einsetzen, dass die Gesundheitsversorgung im Landkreis Waldshut gefördert wird? Sie haben den Wunsch, Menschen in schwierigen Lebenssituationen mit Ihrem Wirken zu unterstützen?

Ihre Spende kommt direkt dort an, wo sie gebraucht wird. Sie wird komplett zum Wohl der Patienten eingesetzt. Die Kosten der Verwaltung finanzieren wir ausschließlich mit eigenen Mitteln.

Sie haben die Möglichkeit eine einmalige Spende zu tätigen oder auch mit einem selbst gewählten Spendenrhythmus zum Dauerspender zu werden. Jede einzelne Spende bewirkt einen Unterschied! Bei Dauerspenden erhöht sich zusätzlich noch die Planungssicherheit für Projekte, die eine längere Laufzeit haben. Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung.

Herzlichen Dank

Spendenbescheinigungen

Für Spenden bis 200 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung, wie das Klinikum Hochrhein, ist ein vereinfachter Spendennachweis zur Vorlage beim Finanzamt zulässig. Hierfür genügt die Vorlage eines Bareinzahlungsbelegs, der Buchungsbestätigung der Bank oder der Kreditkartenabrechnung, die die folgenden Angaben enthalten:

  • Name und Kontonummer oder ein sonstiges Identifizierungsmerkmal des Auftraggebers und Empfängers
  • Betrag
  • Buchungstag
  • Nachweis über die tatsächliche Durchführung der Zahlung

Bei Spendenbeträgen ab 200 Euro senden wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung zu. Bitte schreiben Sie uns hierzu eine E-Mail an: finanzen@klhr.de

Wie lautet unsere Kontonummer für Spenden?

Sparkasse Hochrhein Waldshut
IBAN: DE21 6845 2290 0000 0075 59
BIC: SKHRDE6W
Volksbank Hochrhein Waldshut
IBAN: DE78 6849 2200 0002 0533 57
BIC: GENODE61WT1
Postbank Karlsruhe
IBAN: DE79 6601 0075 0034 1597 53
BIC: PBNKDEFF

Falls Sie weitere Fragen haben, helfen wir Ihnen gerne weiter. 
Bitte zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen.

Kontakt

Dr. med. Hans-Peter Schlaudt
Geschäftsführer
T 07751 85-4151 (Sekretariat)
F 07751 85-9016
geschaeftsfuehrung@klhr.de

Copyright 2021 Klinikum Hochrhein. All Rights Reserved.
Wählen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen um fortzufahren. Lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung und unser Impressum.

Liebe Patienten, liebe Besucher,

die fallenden Inzidenzen im Landkreis Waldshut machen eine Lockerung der Besuchsregelung im Klinikum Hochrhein endlich wieder möglich. Ab Donnerstag, 27.5.21 gilt folgende Regelung für das Klinikum:

Bis auf weiteres, und abhängig von den Inzidenzen im Landkreis, gelten im Klinikum die „3 G´s – Geimpft – Genesen – Getestet“.

Der Besucher muss vor Einlass neben seinem Personalausweis und einer ausgefüllten Selbstauskunft (diese kann hier runtergeladen werden) eines der folgenden Dokumente vorlegen:

  • Antigentest/Coronatest einer zertifizierten Teststelle mit negativem Testergebnis (max. 24 Stunden alt)
  • Nachweis einer vollständigen COVID-19 Impfung (Zweitimpfung mindestens 14 Tage vor Betreten des Klinikums)
  • Ärztlicher Nachweis/PCR-Befund einer überstandenen COVID-19 Infektion (mind. 28 Tage und höchstens 6 Monate alt)
  • Ärztlicher Nachweis/PCR-Befund einer überstandenen COVID-19 Infektion (älter als 6 Monate) plus einmalige Impfung vor mindestens 14 Tagen

Jeder Patient darf täglich für maximal eine Stunde einen Besucher in der Zeit von 14 bis 18 Uhr empfangen. Die Einlasskontrolle erfolgt durch einen externen Sicherheitsdienst am Eingang des Klinikums. Im gesamten Klinikbereich muss eine FFP2-Maske getragen werden.

Erkrankte Kinder (unter 18 Jahren) dürfen immer von einer erwachsenen Person, unabhängig von den 3 G´s, begleitet werden.

Die Angehörigen von sterbenden Patienten erhalten auch weiterhin eine Ausnahme von den aktuellen Regelungen und werden vom Klinikum entsprechend informiert. Auch Schwangere dürfen weiterhin von einer Person zur Geburt begleitet werden, diese wird im Klinikum getestet. Verlässt die Person im Anschluss das Haus, so fällt sie unter die beschriebene „3 G“ Regelung.

Fragen zu Besuchen richten Sie bitte an besuche@klhr.de