Klinik für Unfallchirurgie

ZOWU · Klinik für Unfallchirurgie

Die drei orthopädisch-chirurgischen Fachkliniken sind im Zentrum für Orthopädie, Wirbelsäulen- und Unfallchirurgie (genannt „ZOWU“) organisiert, und werden kollegial geführt.

Gemeinsam mit den Schwestern und Pflegern, einem spezialisierten Team von Krankengymnastinnen und Krankengymnasten und anderen Fachdisziplinen des gesamten Klinikums helfen wir, Ihre Gesundheit wiederherzustellen und zu erhalten. Dabei steht für Sie täglich die modernste Technik zur Verfügung.

Dr. med. Steffen Heck

Chefarzt
Dr. med. Steffen Heck
Facharzt Orthopädie und Unfallchirurgie · Chirurgie
Zusatzweiterbildung: Spezielle Unfallchirurgie, Handchirurgie, Fußchirurgie
D-Arzt

Klinikum Hochrhein GmbH 
ZOWU · Klinik für Unfallchirurgie
Kaiserstraße 93-101
79761 Waldshut-Tiengen

Sekretariat
T 07751 85-4401
F 07751 85-9042
ortho@klhr.de

Wir kümmern uns um Ihre Gesundheit!

Akutversorgung in der Unfallchirurgie

Im Gebiet der Unfallchirurgie steht Ihnen ein subspezialisiertes Team von Unfallchirurgen rund um die Uhr mit modernster Technik für die operative und konservative Behandlung zur Verfügung. Wir bedienen uns neuer und bewährter Behandlungsmethoden und verwenden Implantate und Geräte, die auf dem neuesten Stand der Technik sind.

Das Team der Wirbelsäulenchirurgie und Orthopädischen Chirurgie unterstützt hierbei das Team der Unfallchirurgie bei der Behandlung von Verletzungen der Wirbelsäule, des Beckens, bei komplexen Gelenkverletzungen und bei Verletzung der Nerven.

Arbeitsunfälle, Schul- und Wegeunfälle

Arbeitsunfälle sowie Schul- und Wegeunfälle können im Klinikum Hochrhein rund um die Uhr über die Zentrale Notaufnahme angenommen und behandelt werden, es besteht auch die Zulassung zur Weiterbehandlung der Arbeitsunfälle im Rahmen des D-Arztverfahrens.

Wir arbeiten gut mit den niedergelassenen Durchgangsärzten der Region zusammen, sodass eine heimatnahe Versorgung möglich ist und die Patienten bei Problemen oder Fragen wieder bei uns vorstellig werden können.

Die Unfallchirurgie ist zum Verletztenartenverfahren (VAV) der gesetzlichen Unfallversicherungen (Berufsgenossenschaftliches Heilverfahren) zugelassen, sodass auch schwerere Arbeitsunfälle behandelt werden dürfen.

Diese Zulassung wurde von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) und vom Landesverband Südwest (LVSW) nach entsprechender Prüfung der fachlichen Qualifikation der Ärzte, den strukturellen Voraussetzungen sowie der apparativen Ausstattung der Klinik erteilt.

Traumanetzwerk Oberrhein

Als lokales Traumazentrum ist der Bereich Unfallchirurgie des Zentrums für Orthopädie, Wirbelsäulen- und Unfallchirurgie (ZOWU) Teil des Traumanetzwerkes Oberrhein, dessen Ziel es ist, schwerverletzte Unfallopfer kompetent und schnell zu versorgen.

Die Erstbeurteilung erfolgt gemeinsam mit dem Team der Anästhesie im Schockraum. Die Radiologie ermöglicht mit moderne Schnittbild-Diagnostik die Erfassung des Verletzungsausmaßes. Notfalleingriffe werden gemeinsam mit der Abteilung Allgemein- Viszeral- und Thoraxchirurgie abgestimmt und nach Priorität durchgeführt.

Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit den überregionalen Traumazentren am Universitätsklinikum Freiburg (Traumanetzwerk Oberrhein) und am Schwarzwald-Baar-Klinikum Villingen-Schwenningen (Traumanetzwerk Schwarzwald-Bodensee). Über Datenleitung können Röntgen, CT- und MRT-Bilder an das Universitätsklinikum Freiburg übermittelt werden und sind so auch anderen Fachdisziplinen zugänglich. So stellen wir sicher, dass Schwerverletzte die für das Verletzungsmuster optimale Versorgung erhalten.

Klinikum Hochrhein - Zertifiziertes lokales TraumaZentrum

AltersTraumaZentrum im Klinikum (ATZ)

Um ein ganzheitliches Behandlungskonzept zu ermöglichen haben sich Unfallchirurgie und Altersmedizin des Klinikums Hochrhein zu einem AltersTraumaZentrum zusammengeschlossen. Deutschlandweit gibt es derzeit etwa 60 Zentren für Alterstraumatologie.


Das Besondere an einem AltersTraumaZentrum (ATZ) ist die Zertifizierung der beiden Abteilungen: der Altersmedizin und des Zentrums für Orthopädie, Wirbelsäulen- und Unfallchirurgie. Regelmäßig führen die behandelnden Ärzte der beiden Abteilungen gemeinsame Visiten durch, um den Besonderheiten des alten Patienten gerecht zu werden.

 Das Ziel des AltersTraumaZentrums ist eine optimale Genesung dank interdisziplinärer Behandlung.

 

Unser Leistungsspektrum

  • Akutversorgung von Verletzungen des alten Menschen, unter Berücksichtigung ihrer besonderen Gebrechlichkeit.
  • Schonender Umgang mit dem alten Patienten zur Vermeidung von Delir, Dekubitus und kardiopulmonalen Komplikationen.
  • Versorgung mit operativen Verfahren, die eine frühzeitige Mobilisation ermöglichen.
  • Beginn mit geriatrischer Rehabilitation unmittelbar nach der Operation.
  • Physiotherapie, Ergotherapie und Logotherapie je nach Bedarf zur Wiederherstellung von Alltagskompetenzen und Mobilisation.
Ambulantes Operations-Zentrum (AOP-Z)
Rehabilitation

Mit der Rehabilitation beginnen wir noch während Ihres stationären Aufenthaltes. Ein Team von spezialisierten Krankengymnastinnen und Krankengymnasten hilft Ihnen, schnell wieder mobil zu werden. Wir verordnen die entsprechenden Hilfsmittel und veranlassen die notwendige nachstationäre Rehabilitation oder Kurmaßnahme in Absprache mit den zuständigen Versicherungen.

Die ambulante Nachbehandlung wird von uns in Zusammenarbeit mit Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt begleitet. Unser Sozialdienst unterstützt Sie bei der beruflichen Wiedereingliederung und der Beschaffung von Hilfsmitteln.

Team

Chefarzt
Klinik für Unfallchirurgie
Dr. med. Steffen Heck

Facharzt Orthopädie und Unfallchirurgie · Chirurgie
Zusatz-Weiterbildungen: Spezielle Unfallchirurgie, Handchirurgie, Fußchirurgie
D-Arzt

Leitende Oberärztin
Anna Luisa Geisler

Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie
Zusatz-Weiterbildung: Notfallmedizin
Spezialgebiet: Wirbelsäulenchirurgie

Leitender Oberarzt
Wjatscheslaw Podschiwalow

Facharzt für Chirurgie
Zusatz-Weiterbildung: Spezielle Unfallchirurgie
Spezialgebiete: Endoprothetik Hüfte/Knie/Schulter, Schulterchirurgie

Copyright 2022 Klinikum Hochrhein. All Rights Reserved.
Wählen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen um fortzufahren. Lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung und unser Impressum.

Liebe Patienten (m/w/d) und Besucher (m/w/d),

zum Schutz unserer Patienten und Mitarbeiter und gemäß der Corona Landesverordnung Baden-Württemberg müssen Besucher nachfolgenden Kriterien erfüllen.

 

Besuchskriterien

Für Besucher gilt neben der FFP2-Maskenpflicht die 3G-Regelung. Besucher benötigen daher:

  • eine Auffrisch-/Boosterimpfung ODER
  • eine abgeschlossene Impfserie: Erst- und Zweitimpfung, die mindestens 14 Tage und maximal drei Monate zurückliegt ODER
  • die Genesung von einer COVID-19-Erkrankung PLUS mindestens eine Impfung, die mindestens 14 Tage und maximal drei Monate zurückliegt ODER
  • einen Nachweis über einen negativen Antigen-Schnelltest (kein Selbsttest, nicht älter als 24 Stunden) oder PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden)

Ab dem 1. Lebensjahr müssen auch Kinder einen der genannten Nachweise erbringen.

  • Die Begleitung zur Geburt fällt unter die „3G (+) - Regelung“, allerdings kann die Begleitperson zur Geburt im Klinikum getestet werden.
  • Die Besuchsregelung von Intensivpatienten erfolgt nach individueller Absprache. In den Covid-Bereichen des Klinikums herrscht ein absolutes Besuchsverbot.
  • Die Angehörigen von sterbenden Patienten erhalten auch weiterhin eine Ausnahme von den aktuellen Regelungen und werden vom Klinikum entsprechend informiert.
  • Die Besuchszeiten sind Montag bis Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr.


BITTE BEACHTEN SIE

  • Im gesamten Klinikum herrscht ununterbrochene FFP2-Maskenpflicht.

Wer diese Regelung missachtet, wird ohne Ermahnung des Hauses verwiesen und von weiteren Besuchen der Patienten ausgeschlossen. Bitte respektieren Sie diese Regel, nur so kann ein generelles Besuchsverbot verhindert werden.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an besuche@klhr.de