Zentrum für Schlafmedizin

Schlafforschung und Schlaflabor

Rund 24 Jahre (ver)schläft ein Mensch im Laufe seines Lebens. Gesunder Schlaf ist die Voraussetzung für eine gute Lebensqualität. Der Schlaf ist eine aktive Leistung des Organismus und lebenswichtig zur Gesundung und zum Wohlbefinden.

Mögliche Schlafstörungen und deren Ursachen zu erkennen, ist das Ziel Ihrer Übernachtung in unserem Zentrum für Schlafmedizin.Vor einem Aufenthalt bei uns stellt sich oftmals die Frage, ob man hier überhaupt richtig schlafen kann – immerhin ist man verkabelt und wird darüber hinaus die Nacht über beobachtet. Hierzu sei gesagt: Keine Sorge! Ein modernes Schlaflabor bietet einen komfortablen Schlafraum. Unser medizinisches Personal hält sich vorwiegend in der vom Schlafraum abgetrennten technischen Zentrale auf.

Die Sensoren und Elektroden befestigen wir so am Körper, dass sie Ihre Bewegungsfreiheit nicht einschränken.

Die Diagnostik und Therapie erfolgt nach den Empfehlungen nationaler und internationaler Fachgesellschaften auch im interdisziplinären Verbund mit erfahrenen Spezialisten anderer Disziplinen.

Klinikum Hochrhein Zentrum Innere Medizin
Klinikum Hochrhein Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie

Dr. med. Sabine Peter

Chefärztin
Fachärztin Innere Medizin · Pneumologie · Schlafmedizin · Allergologie · Notfallmedizin

Klinikum Hochrhein GmbH 
ZIM · Klinik für Pneumologie/Schlafmedizin
Kaiserstraße 93-101
79761 Waldshut-Tiengen

Sekretariat
T 07751 85-4341
F 07751 85-9004
innere@klhr.de 

Terminvergabe Zentrum für Schlafmedizin
T 07751 85-4430
F 07751 85-9047
sabine.peter@klhr.de 
schlaflabor@klhr.de 

Damit Ihr Schlaf wieder gesund und erholsam ist.

Diagnostik im Zentrum für Schlafmedizin
  • Schlaf- und Atmungsstörungen
  • Diagnostische Abklärung, Feststellung der Ursache und Schweregrades, Therapieplanung und Durchführung
  • Schnarchen bei Erwachsenen und Jugendlichen
  • Obstruktive Schlafapnoe von Erwachsenen und Jugendlichen
  • Komplexe Atemregulationsstörung bei Erwachsenen
  • Polysomnographische Abklärung, Feststellung der Ursachen, Überprüfung der Atemregulation,
    interdisziplinäre Therapieplanung und -einleitung, Langzeitbetreuung
  • Zentrale Schlafapnoe
  • Atemregulationsstörungen bei kardiovaskulären Erkrankungen wie Herzinfarkt, koronarer Herzkrankheit, arterieller Hypertonie, z. B. Cheyne-Stokes´-Atmung oder bei Schlaganfall
  • Polysomnographische Abklärung, Diagnostik der Atmungsstörung im Schlaf, Optimierung der Therapie, Einleitung einer Sauerstoff-Langzeittherapie oder spezieller Beatmungsverfahren
  • Narkolepsie
  • Polysomnographische Abklärung, Vigilanztestungen mit Daueraufmerksamkeitstest, multiple Schlaflatenztests und multiple Wachtests etc.
  • Interdisziplinäre Therapieeinleitung und Verlaufskontrolle
  • Periodische Beinbewegungen und Restless-Legs-Syndrom
  • Schlaf- und Atemregulationsstörungen bei neuromuskulären Erkrankungen, z. B. amyotrophe Lateralsklerose
  • Schlaf- und Atmungsstörungen bei Skoliose und anderen Thoraxdeformitäten
  • Polysomnographische Abklärung, Endoskopie der oberen Atemwege im Schlaf, Langzeit-pH-Metrie-Messung

Team

Chefärztin
ZIM · Klinik für Pneumologie/Schlafmedizin
Dr. med. Sabine Peter

Fachärztin Innere Medizin · Pneumologie · Schlafmedizin · Allergologie · Notfallmedizin

Oberarzt
ZIM · Klinik für Pneumologie/Schlafmedizin
Raghed Altarsha

Facharzt Pneumologie

Atemphysiotherapeutin
ZIM · Klinik für Pneumologie/Schlafmedizin
Sandra Bähr
Atmungstherapeut
ZIM · Klinik für Pneumologie/Schlafmedizin
Florian Maier
Atmungstherapeutin
ZIM · Klinik für Pneumologie/Schlafmedizin
Mandy Schneider
Copyright 2021 Klinikum Hochrhein. All Rights Reserved.
Wählen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen um fortzufahren. Lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung und unser Impressum.

Liebe Patienten, liebe Besucher

Ab sofort und bis auf Weiteres gilt folgende Regelung für das Klinikum:

Gemäß den Vorgaben des Landes Baden Württemberg, gelten im Klinikum bis auf Weiteres die "3 G's – Geimpft – Genesen – Getestet" für Besucher.

Der Besucher muss vor Einlass neben seinem Personalausweis und einer ausgefüllten Selbstauskunft (diese kann auch vorab hier runtergeladen werden) eines der folgenden Dokumente vorlegen:

  • Antigentest/Coronatest einer zertifizierten Teststelle (kein Selbsttest) mit negativem Testergebnis(max. 24 Stunden alt)
  • Nachweis einer vollständigen COVID-19 Impfung
  • Ärztlicher Nachweis/PCR-Befund einer überstandenen COVID-19 Infektion (nicht älter als 6 Monate)
  • Ärztlicher Nachweis/PCR-Befund einer überstandenen COVID-19 Infektion (älter als 6 Monate) plus einmalige Impfung

Jeder Patient darf täglich Besucher für eine Stunde in der Zeit von 11 bis 18 Uhr empfangen. Für Kinder unter 6 Jahren entfällt die 3 G-Besuchsregelung. Für Schülerinnen und Schüler ab 6 Jahren reicht die Vorlage des Schülerausweises oder einer Schulbescheinigung als Testungsnachweis.

Die Einlasskontrolle erfolgt durch einen externen Sicherheitsdienst am Eingang des Klinikums. Erkrankte Kinder dürfen immer von einer erwachsenen Person, unabhängig von den 3 G´s, begleitet werden.

Die Angehörigen von sterbenden Patienten erhalten auch weiterhin eine Ausnahme von den aktuellen Regelungen und werden vom Klinikum entsprechend informiert.

Auch Schwangere dürfen weiterhin von einer Person zur Geburt begleitet werden, diese wird im Klinikum getestet. Verlässt die Person im Anschluss das Haus, so fällt sie unter die beschriebene „3 G“ Regelung. Besuche am Wochenbett fallen ebenfalls unter die 3G-Regelung (für Kinder unter 6 Jahren entfällt die 3 G-Besuchsregelung). Die Besuchszeiten am Wochenbett können auf Anfrage auch individuell gestaltet werden.

Fragen zu Besuchen richten Sie bitte an