Zentrum für Schlafmedizin

Schlafforschung und Schlaflabor

Rund 24 Jahre (ver)schläft ein Mensch im Laufe seines Lebens. Gesunder Schlaf ist die Voraussetzung für eine gute Lebensqualität. Der Schlaf ist eine aktive Leistung des Organismus und lebenswichtig zur Gesundung und zum Wohlbefinden.

Mögliche Schlafstörungen und deren Ursachen zu erkennen, ist das Ziel Ihrer Übernachtung in unserem Zentrum für Schlafmedizin. Vor einem Aufenthalt bei uns stellt sich oftmals die Frage, ob man hier überhaupt richtig schlafen kann – immerhin ist man verkabelt und wird darüber hinaus die Nacht über beobachtet. Hierzu sei gesagt: Keine Sorge! Ein modernes Schlaflabor bietet einen komfortablen Schlafraum. Unser medizinisches Personal hält sich vorwiegend in der vom Schlafraum abgetrennten technischen Zentrale auf.

Die Sensoren und Elektroden befestigen wir so am Körper, dass sie Ihre Bewegungsfreiheit nicht einschränken.

Die Diagnostik und Therapie erfolgt nach den Empfehlungen nationaler und internationaler Fachgesellschaften auch im interdisziplinären Verbund mit erfahrenen Spezialisten anderer Disziplinen.

Klinikum Hochrhein Zentrum Innere Medizin
Klinikum Hochrhein Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie

Dr. med. Sabine Peter

Chefärztin
Fachärztin Innere Medizin · Pneumologie · Schlafmedizin · Allergologie · Notfallmedizin

Klinikum Hochrhein GmbH 
ZIM · Klinik für Pneumologie/Schlafmedizin
Kaiserstraße 93-101
79761 Waldshut-Tiengen

Sekretariat
T 07751 85-4341
F 07751 85-9004
innere@klhr.de 

Terminvergabe Zentrum für Schlafmedizin
T 07751 85-4430
F 07751 85-9047
sabine.peter@klhr.de 
schlaflabor@klhr.de 

Damit Ihr Schlaf wieder gesund und erholsam ist.

Diagnostik im Zentrum für Schlafmedizin
  • Schlaf- und Atmungsstörungen
  • Diagnostische Abklärung, Feststellung der Ursache und Schweregrades, Therapieplanung und Durchführung
  • Schnarchen bei Erwachsenen und Jugendlichen
  • Obstruktive Schlafapnoe von Erwachsenen und Jugendlichen
  • Komplexe Atemregulationsstörung bei Erwachsenen
  • Polysomnographische Abklärung, Feststellung der Ursachen, Überprüfung der Atemregulation,
    interdisziplinäre Therapieplanung und -einleitung, Langzeitbetreuung
  • Zentrale Schlafapnoe
  • Atemregulationsstörungen bei kardiovaskulären Erkrankungen wie Herzinfarkt, koronarer Herzkrankheit, arterieller Hypertonie, z. B. Cheyne-Stokes´-Atmung oder bei Schlaganfall
  • Polysomnographische Abklärung, Diagnostik der Atmungsstörung im Schlaf, Optimierung der Therapie, Einleitung einer Sauerstoff-Langzeittherapie oder spezieller Beatmungsverfahren
  • Narkolepsie
  • Polysomnographische Abklärung, Vigilanztestungen mit Daueraufmerksamkeitstest, multiple Schlaflatenztests und multiple Wachtests etc.
  • Interdisziplinäre Therapieeinleitung und Verlaufskontrolle
  • Periodische Beinbewegungen und Restless-Legs-Syndrom
  • Schlaf- und Atemregulationsstörungen bei neuromuskulären Erkrankungen, z. B. amyotrophe Lateralsklerose
  • Schlaf- und Atmungsstörungen bei Skoliose und anderen Thoraxdeformitäten
  • Polysomnographische Abklärung, Endoskopie der oberen Atemwege im Schlaf, Langzeit-pH-Metrie-Messung

Team

Chefärztin
ZIM · Klinik für Pneumologie/Schlafmedizin
Dr. med. Sabine Peter

Fachärztin Innere Medizin · Pneumologie · Schlafmedizin · Allergologie · Notfallmedizin

Oberarzt
ZIM · Klinik für Pneumologie/Schlafmedizin
Raghed Altarsha

Facharzt Pneumologie

Atemphysiotherapeutin
ZIM · Klinik für Pneumologie/Schlafmedizin
Sandra Bähr
Atmungstherapeut
ZIM · Klinik für Pneumologie/Schlafmedizin
Florian Maier
Atmungstherapeutin
ZIM · Klinik für Pneumologie/Schlafmedizin
Mandy Schneider
Copyright 2022 Klinikum Hochrhein. All Rights Reserved.
Wählen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen um fortzufahren. Lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung und unser Impressum.

Liebe Patienten und Besucher,

zum Schutz unserer Patienten und Mitarbeiter und gemäß der Corona Landesverordnung Baden-Württemberg ist pro Tag und pro Patient ein Besucher gestattet, der darüber hinaus die nachfolgenden Kriterien erfüllen muss.
Besuchskriterien
  • Fortan dürfen ausschließlich genesene (nachweisliche Infektion mittels PCR-Test, die mindestens 14 Tage und maximal drei Monate zurückliegt) oder vollständig geimpfte Personen (Erst- und Zweitimpfung, die mindestens 14 Tage und maximal drei Monate zurückliegt) das Klinikum betreten. Diese Personen müssen jedoch zusätzlich einen Testnachweis eines negativen Antigentests (nicht älter als 24 Stunden) oder eines negativen PCR-Tests (nicht älter als 48 Stunden) einer zertifizierten Teststelle oder des Arbeitgebers vorzeigen (2 G+). Geboosterte Personen sind von dieser Regelung nicht ausgenommen. Nicht immunisierte Besucher erhalten keinen Zutritt in das Klinikum.
  • Erkrankte Kinder, sowie Personen mit einem erhöhten Betreuungsaufwand, dürfen im Falle einer Notfallbehandlung immer von einer erwachsenen Person, unabhängig von der „2G+-Regelung“, begleitet werden. Begleitpersonen, die auch Stationen betreten wollen, müssen, sofern sie nicht geimpft sind, vor Ort einen Schnelltest machen.
  • Der Besucher muss vor Einlass neben der Vorlage des Personalausweises, Impfausweises und des negativen Tests eine ausgefüllte Selbstauskunft (diese kann auch vorab auf www.klinikum-hochrhein.de runtergeladen werden) abgeben.
  • Kinder und Jugendliche (bis 18 Jahre) benötigen einen negativen Nachweis eines Antigentests (<24 Stunden) oder PCR-Tests (<48 Stunden) oder Schülerausweis/Schulbescheinigung oder Kita-Bescheinigung.
  • Die Begleitung zur Geburt fällt unter die „3G (+) - Regelung“, allerdings kann die Begleitperson zur Geburt im Klinikum getestet werden. Für Besuche auf der Wochenbettstation gilt „2G+-Regelung“ und sind Montag bis Sonntag von 11 bis 18 Uhr möglich, eine Verweildauerbegrenzung besteht nicht. Ausgenommen sind an dieser Stelle Väter oder anderweitige Personen, die die Geburt begleitet haben, diese fallen auch am Wochenbett unter die "3G(+)-Regelung" – müssen jedoch einen negativen Testnachweis eines Antigentests (nicht älter als 24 Stunden) oder eines negativen PCR-Tests (nicht älter als 48 Stunden) einer zertifizierten Teststelle oder des Arbeitgebers vorzeigen.
  • Die Besuchsregelung von Intensivpatienten erfolgt nach individueller Absprache. In den Covid-Bereichen des Klinikums herrscht ein absolutes Besuchsverbot.
  • Die Angehörigen von sterbenden Patienten erhalten auch weiterhin eine Ausnahme von den aktuellen Regelungen und werden vom Klinikum entsprechend informiert.
  • Die Besuchszeiten sind Montag bis Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr. Die Besuchsdauer von maximal einer Stunde (ausgenommen Wochenbettstation) ist hierbei einzuhalten.
Ambulante Patienten
  • Ambulante Patienten, welche zu den Terminsprechstunden in die Räume des Klinikums kommen, müssen einen Testnachweis einer offiziellen Teststelle mit negativem Ergebnis mitbringen.
Bitte beachten Sie, diese Regelungen gelten ausschließlich für Besucher und ambulante Patienten! Stationäre Patienten und Notfallpatienten sind von diesen Regelungen ausgenommen.
 
BITTE BEACHTEN SIE
  • Im gesamten Klinikum herrscht ununterbrochene FFP2-Maskenpflicht.

Wer diese Regelung missachtet, wird ohne Ermahnung des Hauses verwiesen und von weiteren Besuchen der Patienten ausgeschlossen. Bitte respektieren Sie diese Regel, nur so kann ein generelles Besuchsverbot verhindert werden.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an besuche@klhr.de