ZIM · Klinik für Pneumologie und Schlafmedizin

Klinik für Pneumologie/Schlafmedizin

Die internistischen Fachkliniken sind unter dem Zentrum Innere Medizin (genannt "ZIM") organisiert, und werden kollegial berufsgruppenübergreifend geführt. Die enge Zusammenarbeit der Kliniken ermöglicht eine interdisziplinäre Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Hierdurch wird auch die strukturierte Weiterbildung unserer jungen Kollegen sichergestellt.

Klinikum Hochrhein Zentrum Innere Medizin

Dr. med. Sabine Peter

Chefärztin
Dr. med. Sabine Peter
Fachärztin Innere Medizin · Pneumologie · Schlafmedizin · Allergologie · Notfallmedizin

Klinikum Hochrhein GmbH 
ZIM Klinik für Pneumologie/Schlafmedizin
Kaiserstraße 93-101
79761 Waldshut-Tiengen

Sekretariat
T 07751 85-4341
F 07751 85-9004
innere@klhr.de 

 

Wir kümmern uns um Ihre Gesundheit

Das Behandlungspektrum
  • Chronisch obstruktive Bronchitis und Lungenemphysem (COPD)
  • Asthma bronchiale
  • Lungenentzündungen
  • Chronische Bronchitis und chronischer Husten
  • Infektiöse Lungen- und Pleuraerkrankungen
  • Alpha-1-Antitrypsin-Mangel
  • Lungengerüsterkrankungen z.B. Lungenfibrosen
  • Sarkoidosen
  • Pneumothorax
  • Pleuraerguss, Pleuraempyem
  • Pneumopathien (Lungenstauberkrankungen) wie Silikose und Asbesterkrankungen
  • Tumoren der Bronchien, der Lunge, des Rippfells und des Mediastinums
Die folgenden Untersuchungverfahren kommen zum Einsatz

Lungenfunktionsdiagnostik

  • Spirometrie
  • Ganzkörper-Plethysmographie
  • Medikamentöser Broncholysetest
  • Provokationstestung bei Verdacht auf Asthma bronchiale
  • Blutgasanalyse
  • 6-Minuten-Gehtest
  • Spiroergometrie
  • Atemmuskelfunktionsmessungen

Bronchoskopie

  • Lungenspiegelung zur Inspektion der Atemwege
    • mit diagnostischer Bronchialsekretgewinnung
    • mit diagnostischer bronchoalveoärer Lavage
    • transbronchiale- und endoluminale Zangenbiopsie
    • transbronchiale- und endoluminale Kryobiopsie
    • Gewebeabtragung mittels Argonplasmakoagulation
  • Endobronchialer Ultraschall (EBUS) inkl. transbronchiale Nadelaspiration (TBNA)
Langzeit- und Heimbeatmungstherapie

Bei fortgeschrittenen Lungenerkrankungen (z.B. COPD), neurologisch oder neuromuskulären Erkrankungen kommt es häufig zu chronischem Sauerstoffmangel bzw. zum Versagen der Atemmuskulatur.

Bei chronischem Sauerstoffmangel kann eine Sauerstoff-Langzeittherapie für den Patienten angepasst werden. Bei Versagen der Atemmuskulatur kann eine nichtinvasive/invasive Beatmungstherapie, auch für die häusliche Umgebung, eingeleitet werden.

Das Team der Klinik für Pneumologie verfügt über eine langjährige Expertise in der Erkennung von verschiedenen Atemgas-Austausch-Störungen, sowie in der Patientenbegleitung bei der Einleitung und Therapiekontrolle der Heimbeatmungstherapie. Das ärztliche Team wird von qualifizierten Atmungstherapeuten im pflegerischen Bereich als auch im atemphysiotherapeutischen Bereich unterstützt.

Weitere Informationen sind auf der Website der Deutschen Interdisziplinären Gesellschaft für Außenklinische Beatmung e.V. und der Deutschen Sauerstoff- und Beatmungsliga e.V. zu entnehmen.

Ambulantes Operations-Zentrum (AOP-Z)

Team

Chefärztin
ZIM · Klinik für Pneumologie/Schlafmedizin
Dr. med. Sabine Peter

Fachärztin Innere Medizin · Pneumologie · Schlafmedizin · Allergologie · Notfallmedizin

Oberarzt
ZIM · Klinik für Pneumologie/Schlafmedizin
Raghed Altarsha

Facharzt Pneumologie

Atemphysiotherapeutin
ZIM · Klinik für Pneumologie/Schlafmedizin
Sandra Bähr
Atmungstherapeut
ZIM · Klinik für Pneumologie/Schlafmedizin
Florian Maier
Atmungstherapeutin
ZIM · Klinik für Pneumologie/Schlafmedizin
Mandy Schneider
Copyright 2021 Klinikum Hochrhein. All Rights Reserved.
Wählen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen um fortzufahren. Lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung und unser Impressum.

Liebe Patienten, liebe Besucher

Ab sofort und bis auf Weiteres gilt folgende Regelung für das Klinikum:

Gemäß den Vorgaben des Landes Baden Württemberg, gelten im Klinikum bis auf Weiteres die "3 G's – Geimpft – Genesen – Getestet" für Besucher.

Der Besucher muss vor Einlass neben seinem Personalausweis und einer ausgefüllten Selbstauskunft (diese kann auch vorab hier runtergeladen werden) eines der folgenden Dokumente vorlegen:

  • Antigentest/Coronatest einer zertifizierten Teststelle (kein Selbsttest) mit negativem Testergebnis(max. 24 Stunden alt)
  • Nachweis einer vollständigen COVID-19 Impfung
  • Ärztlicher Nachweis/PCR-Befund einer überstandenen COVID-19 Infektion (nicht älter als 6 Monate)
  • Ärztlicher Nachweis/PCR-Befund einer überstandenen COVID-19 Infektion (älter als 6 Monate) plus einmalige Impfung

Jeder Patient darf täglich Besucher für eine Stunde in der Zeit von 11 bis 18 Uhr empfangen. Für Kinder unter 6 Jahren entfällt die 3 G-Besuchsregelung. Die Einlasskontrolle erfolgt durch einen externen Sicherheitsdienst am Eingang des Klinikums. Erkrankte Kinder dürfen immer von einer erwachsenen Person, unabhängig von den 3 G´s, begleitet werden.

Die Angehörigen von sterbenden Patienten erhalten auch weiterhin eine Ausnahme von den aktuellen Regelungen und werden vom Klinikum entsprechend informiert.

Auch Schwangere dürfen weiterhin von einer Person zur Geburt begleitet werden, diese wird im Klinikum getestet. Verlässt die Person im Anschluss das Haus, so fällt sie unter die beschriebene „3 G“ Regelung. Besuche am Wochenbett fallen ebenfalls unter die 3G-Regelung (für Kinder unter 6 Jahren entfällt die 3 G-Besuchsregelung). Die Besuchszeiten am Wochenbett können auf Anfrage auch individuell gestaltet werden.

Fragen zu Besuchen richten Sie bitte an